Der dritte Spieltag in der Hallenrunde



Am Samstag waren die SVNA-Fleetflitzer in der Halle Störtebekerweg, um ein paar Punkte für die Meisterschaft zu holen.
Gegen Finkenwerder klappte es im ersten Spiel ganz gut, und wir gewannen folgerichtig mit 3:0. Im darauffolgenden Spiel ging es gegen Vorwärts Wacker, die verdient gegen Süderelbe gewonnen hatten. Es war ein intensives Spiel, in dem der SVNA in Führung ging und diese kurz vor Schluss auch noch auf ein 2:0 ausbauen konnte.
Wer jetzt denkt, die verbleibenden Spiele gegen Süderelbe und SCVM wären bereits in der Tasche, der irrt! Gegen Süderelbe fehlte das Zusammenspiel, die Fleetflitzer waren verstummt und sämtliche Zuordnung fehlte. Die Konsequenz war ein Gegentor kurz vor Schluss, der den Jungs sprichwörtlich das Genick brach. Sie hatten zwar ein wenig mehr vom Spiel, nutzten die Chancen nicht und ließen sich bei Torschüssen zu viel Zeit.
Das letzte Spiel gegen SCVM verlief ähnlich, nur dass der SVNA mit 1:0 in Führung ging, aber nicht nachlegen konnte, sogar gegen Ende um die drei Punkte bangen musste.
Nichtsdestotrotz stehen 29 Punkte nach 12 Spielen auf dem Konto und das bedeutet: Spitzenreiter! 😎💪🏻

Am Sonntag war Team Grün in Glinde unterwegs. Anders als zum Vortag fing die erste Partie verschlafen an und die Jungs gerieten in den ersten Minuten gegen Buchholz unter die Räder. Es stimmte weder die Zuordnung noch die Moral und so mussten sie einem 0:2 Rückstand hinterherrennen. Im Laufe der Partie erspielten sie sich die ein oder andere gute Chance, erzielten jedoch keinen Treffer.
Anschließend spielten sie gegen Voran Ohe und den Harburger SC. Beide Spiele gingen torlos aus, was unter anderem an der starken Defensive des SVNA lag. Erneut ließen die Jungs Chancen liegen, spielten aber die Angriffe teilweise zu hektisch und unsauber zu Ende.
Im letzten Spiel gegen Dassendorf gerieten sie stärker unter Druck und kassierten zwei Gegentore. Anders als gegen Buchholz ließen sie sich aber nicht beeindrucken und spielten weiter nach vorne. Mit Erfolg: ein Anschlusstreffer brachte den SVNA zurück ins Spiel, die Zeit reichte allerdings nicht für einen Ausgleich aus.
In Summe war es eine gute Leistung und eine Steigerung von Spiel zu Spiel war erkennbar. 😊

Kommentare